Ode an die Unbegreiflichkeit


Königin, du Holde, Schöne,
Unbegreiflich, unerreicht.
Thronst du über allen andern.
Keine, die dir auch nur gleicht.

Du bist alles, du bist wirklich!
Hades dem, der dich nicht ehrt!
Doch den Jüngern deiner Schluchten
Bist du gar den Himmel wert.

Pittoresk, so ganz unendlich,
Gibst du dich dem Werber preis.
Schaut' er einmal in dein Antlitz,
Weiß er nicht mehr, was er weiß.

Meisterin der Infiniten,
Du bist das Maß, den Kreis wölbst du.
Brücken baust du zwischen allem,
Läßt den Zweiflern keine Ruh'.

Gestern sicher noch im Leben,
Fassen sie es heute kaum:
Zwischen Skylla und Charybdis
Gefangene im Zahlenbaum !

Wer einmal dein Lied gesungen,
Den lockt weder Gut noch Geld.
Du bist die Welt in einem Zeichen,
Du bist das Zeichen für die Welt.



JVS, PiDay 1999